Home Mind & Soul Gesetz der Anziehung im Business und 4 Fragen, die dich unterstützen deine Gedanken auf „Erfolgsdenke“ umzustellen

Gesetz der Anziehung im Business und 4 Fragen, die dich unterstützen deine Gedanken auf „Erfolgsdenke“ umzustellen

by Daniela 25. Juni 2017 2 comments

Weißt du was? An so mancher Stelle der Selbstständigkeit hätte ich am liebsten das Handtuch geworfen! Wochenlang habe ich an einem genialen Produkt gearbeitet und es auf den Markt gebracht. Hach, was war ich stolz und erleichtert, wenn das berufliche „Baby“ endlich die Welt erblickt. Und gleichzeitig ist es soooooo 🙁 ernüchternd, wenn dann nichts passiert. Einfach nichts. Es steigt Frust auf. Zweifel machen sich breit. Die unguten Gefühle weichen nicht mehr dem Optimismus.

Mal ehrlich? Wie oft kommen Produkte auf den Markt, von denen wir noch nicht einmal ahnen, dass es sie gibt oder wie viele Produkte werden wieder „heimlich“ vom Markt genommen, weil sie nicht liefen? Warum? Weil… das Produkt schlecht war? Meistens nein. Weil… wir zu „neu“ im Business waren? Meistens nein. Weil… wir zu unbekannt sind? Das ist es auch nicht. Ich machte mir Gedanken, was gerade falsch bei mir läuft. Sicher hätte ich selbstbewusster auf mein neues Produkt hinweisen und den Launch besser durchführen können. Dafür kann man sich einen Plan erstellen. Was mich aber sehr erstaunte, ist das meine DENKE nicht wirklich auf ERFOLG eingestellt war. 

Brisante Mischung aus Gedanken und Tun

Oftmals ist es eine brisante Mischung aus Gedanken und Tun. Die Gedanken gehen ganz klar dem Tun voran. Aber von welchen Gedanken lassen wir uns lenken und handeln dann danach? Mein bester Freund, der auch NLP Master ist, sprach mit mir erstmals 2012 über das Gesetz der Anziehung. Zugegeben: Bis vor circa 2 Jahren konnte ich mit dem Gesetz der Anziehung nix anfangen, da es recht „spooky“ anhörte. Vor 2 Jahren, also 2015, hatte ich einige Schlüsselerlebnisse – beruflich wie privat. Mittlerweile hat sich mein komplettes Leben geändert und an die Kraft des Gesetzes der Anziehung glaube ich ganz stark. Deswegen möchte ich es dir vorstellen. 

Gesetz der Anziehung

Dem Gesetz der Anziehung (englisch law of attraction), auch Resonanzgesetz oder Gesetz der Resonanz, liegt die Annahme zugrunde, dass GLEICHES GLEICHES anzieht. „Das Gesetz der Anziehung gilt generell, für alles und alle. Es gilt für alles, das existiert. Jeder Gedanke, den wir denken, jedes Gefühl, das wir fühlen, zieht ähnliche oder gleichartige Gedanken und Gefühle an. Es reicht schon aus, dass wir etwas aufmerksam betrachten. Dies erzeugt Gedanken und jeder Gedanke ruft entsprechende Gefühle und Schwingungsmuster hervor…“( Peter von Karst: Das universelle Lebensgesetz der Anziehung. www.clavisio.de.) Wenn ich ehrlich zu mir bin, dann stelle ich fest, dass auch meine Gedanken sich allzu oft mit den negativen Dingen beschäftigen wie „Was wäre wenn, es keiner kauft…?!“ oder „Was tue ich, wenn es nicht so ankommt?“ Merkst du es auch? Ich beschäftigte mich nicht mit Fragen, die etwas Positives herbeiführen wie „Wie kann ich es gestalten, dass mein Produkt direkt gekauft wird?“ Ich verstand: 

Die Gedanken folgen dem Fokus. Und wollte mehr über das Gesetz erfahren.

Antike Geheimlehre Ursprung des Gesetz der Anziehung?

Das Gesetz der Anziehung soll seinen Ursprung in der Hermetik, einer antiken Geheimlehre, haben. Wikipedia schreibt: Diesen Überlegungen liegt die Annahme zugrunde, dass alles Geistige – also Gedanken, Gefühle, Befürchtungen und Wünsche – „Schwingungen“ erzeugt. Diese Schwingungen sollen sich von der Person, die sie erzeugt, auf die Außenwelt übertragen und dort entsprechende Wirkungen hervorrufen, unabhängig davon, ob die Person sich dessen bewusst ist oder nicht. Daraus wird die These abgeleitet, ein Kenner und Anwender des Gesetzes der Anziehung könne seine Wünsche durch gezielte Ausrichtung seiner Aufmerksamkeit wahr werden lassen. Das Gesetz der Anziehung wird somit als Werkzeug aufgefasst, mit dem jeder sein Leben nach seinen Wünschen und Vorstellungen gestalten kann. (…)

Kenner und Anwender des Gesetz der Anziehung

Im dem sehr bekannten Buch „the Secret – das Geheimnis“ seien Platon, Newton, Hugo, Beethoven, Lincoln, Emerson, Edison und Einstein als Kenner und Anwender des Gesetzes der Anziehung aufgeführt.“ Okay- zugegeben, manches hört sich schwer „greifbar“ an. Denn wir bewegen uns in einem Bereich, in dem wir das, worüber wir sprechen, nicht greifen können. Denn: „Noch wissen wir nicht genau, warum etwas Nichtphysisches, wie die Macht der Gedanken, etwas Physisches, wie unser Gehirn, verändert. Was wir aber wissen, ist, dass sie es tut.“ Und schon Albert Einstein war der Meinung: „Alles Denkbare ist machbar!“ (Albert Einstein)

‚Die Seele zieht an, was sie insgeheim in sich trägt; das, was sie liebt, aber auch das, was sie fürchtet.‘ (James Allen)

Die Technik, die ich verwende…

sind die 4 Fragen von „The Work“ (Byron Katie). Sie schriebt: „Gedanken sind harmlos, es sei denn, wir glauben sie. Es sind nicht unsere Gedanken, die Leiden verursachen, es ist unser Anhaften an sie. Einem Gedanken anhaften bedeutet zu glauben, dass er wahr ist, ohne ihn zu hinterfragen. Eine Überzeugung ist ein Gedanke dem wir—vielleicht über Jahre—anhaften. (…) Der erste Schritt bei The Work ist, unsere Urteile über eine belastende Situation in unserem Leben— aus der Vergangenheit, Gegenwart oder Zukunft—aufzuschreiben. Schreibe über einen Menschen, den du nicht magst, oder über eine Situation mit jemandem, der dich ärgert, ängstigt oder traurig macht.“ 

Die 4 Fragen von the Work

1) Ist das wahr? 2) Kann ich wirklich wissen, dass es wahr ist? Also kann ich ganz sicher sein, dass es wahr ist? 3) Wie reagiere ich, wie fühle ich mich, wenn ich diesen Gedanken denke? und 4) Wer oder was wäre ich ohne diesen Gedanken? Wie würde ich mich ohne diesen Gedanken fühlen? und kehre den Gedanken um.“ Du wirst dich bestimmt fragen, ob das auch funktioniert, wenn du kein Problem mit Menschen hast? Ja.Unbedingt. Mache The Work über jedes Thema, das dir Stress bereitet. Experimentiere mit den Fragen und den Umkehrungen. Schon bald kannst du den Begriff „mein Denken“ anstelle des Objekts bei den Umkehrungen zu verwenden. Wie genau alles funktioniert, das wird dir hier bestens erklärt. 

Es ist sicher eine Technik von vielen. Aber sie ist einfach anwendbar und alleine das Auseinandersetzen mit den negativen Gedanken, führt schon zu einer anderen Sichtweise.

Viel Freude damit 🙂

Beste Grüße,

Dani

Das gefällt dir bestimmt auch

2 comments

Sylvia Schneider 12. Juli 2017 at 9:33

Sehr passend zu diesem Thema finde ich den Film „The Secret“. In so vielen Bereichen unseres Leben leben wir nicht unser volles Potenzial.
Viele Möglichkeiten bleiben ungenutzt. So viele Chancen ziehen einfach an uns vorbei… Mit dem Gesetz der Anziehung schaffen wir unser
Leben nach unseren Vorstellungen – auch wenn es am Anfang sich „spooky“ anfühlt und man denkt, was für ein Bullshit.
Doch es funktioniert 🙂
Herzlichen Dank für diesen tollen Beitrag Dani.
VG Sylvia

Reply
Verena 12. Juli 2017 at 14:11

Toller Artikel! Ja, es ist so essentiell für mich, in mein Business die Kraft der Gedanken und der Anziehung mit einzubauen. Eine völlig andere Ebene des Marketing 🙂 Super, bei dir darüber zu lesen!

Reply

Leave a Comment

Close